Trennkost - Diät und Ernährung

Mit der Trennkost Ernährung können Sie gleichzeitig abnehmen, lecker essen, gesund leben und ihre Verdauung optimieren - dank Trennkost einfach möglich

Wahrscheinlich hat keine andere Theorie der gesunden Ernährung so zahlreiche Kontroversen und Debatten zwischen den Ernährungswissenschaftlern und Ärzten hervorgerufen. Zu Recht? Ist Trennkost gesund oder schädlich? Was überwiegt: Die Vorteile der Trennkostdiät oder doch ihre Nachteile? Es mag bis heute keine eindeutige wissenschaftliche Antwort auf diese Fragen geben, aber es gibt die Erfahrung tausender Menschen - also lesen Sie doch einfach, wie wir mit der Trennkost Diät schnell und gesund abnehmen konnten.

Prinzipien der Trennkostdiät

Anhänger der Trennkosttheorie meinen, dass gleichzeitig in den Magen gelangte, miteinander unvereinbare, Lebensmitteln die Verdauung erschweren. Und die schlecht übergarten Produkte lagern sich in Form von Fett und Schlacken im Organismus ab. Als Erklärung wird herangezogen, dass zum Beispiel die Eiweißzersetzung einer sauren, im Gegensatz dazu die Kohlenhydrate eine alkalische (basenüberschüssige) Umwelt bedarf. Das heißt, die Bedingungen für die Verdauung der verschiedenen Produkte unterscheiden sich grundlegend.

Wenn wir gleichzeitig eiweiß- und kohlenhydratreiche Speisen verzehren, werden einige Elemente davon schlechter bekömmlich. So verlassen auf leeren Magen gespeiste Früchte diesen schon innerhalb von 15-20 Minuten, wenn man sie aber unmittelbar nach dem Fleischverzehr isst, halten sie sich im Magen auf und rufen Fäulnis- und Gärungsprozesse hervor. Als Folge gelangen Speisereste schlecht aufbereitet (verarbeitet) in die unteren Abschnitte des Verdauungstraktes, was zur Fettablagerung und einer übermäßigen Belastung der Bauchspeicheldrüse führt. Unverdaute Speisenreste können durch ihre Aufhäufung im Dickdarm eine Grund für Verstopfungen und anderer Störungen bilden. Es wird vermutet das ein Umstieg auf Trennkostdiät solche Probleme potentiell beseitigen kann.

Laut den Trennkostprinzipien werden alle Produkte in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Lebensmittel, die unter eine Gruppe fallen, sind voll kombinierbar unter sich. Und die Vereinbarkeit von Produkten der unterschiedlichen Gruppen wird anhand einer speziellen Trennkosttabelle festgestellt.

Und dank vieler toller Autoren, können wir mittlerweile auch viele Bücher über Trennkost lesen.

Vor- und Nachteile von Trennkost Ernährung. Was bringt es? Kann es schaden? Fragen und Antworten zum Thema Trennkost

Vorteile der Trennkost

Dank schnellem Durchlauf der vereinbaren Produkte durch den Verdauungstrakt geschehen im Organismus keine Fäulnis- und Gärungsprozesse, wobei die Intoxikation des Körpers verringert wird. Das Allgemeinbefinden beim Umstieg auf eine Trennkostdiät verbessert sich, das Gewicht reduziert sich allmählich. Das Ergebnis einer solchen Diät zeigt sich in der Regel als stabil, insbesondere wenn man sie über einen längeren Zeitraum anwendet. Gesund und förderlich ist die Trennkostdiät insbesondere bei den Magen-Darm-Störungen und Krankheiten.

Über die Gewichtsreduktion können Sie im Trennkost Erfahrungsbericht noch mehr lesen.

Nachteile der Trennkosternährung

Die Einhaltung dieser Diät bedarf man einer gewissen Willensstärke. Sich an die Trennkosternährung zu gewöhnen fällt vielen nicht leicht. Obwohl der Körper dabei alle notwendigen Stoffe für eine gesunde Funktionsweise erhält, leiden viele anfangs unter einem Hungergefühl. Die Mahlzeiten enthalten ganz andere Zusammensetzungen und der Körper hat während der Umstellungsphase das Gefühl “etwas fehle”.

Zudem halten nicht alle Mediziner Trennkost für gesund bzw. notwendig für eine gesunde Ernährung. Nach Meinung einiger Ernährungswissenschaftler ist die Anwendung dieser Ernährungsmethode eine künstliche Manipulation der normalen Verdauung. Die Theorie die hinter der Trennkost steht ist schon über 100 Jahre alt und wurde zu einer Zeit verfasst, in der man die mikro-biologischen Verdauungsvorgänge noch nicht so genau kannte wie heute.

Ein Argument der Trennkost Gegner ist die These das sich der Mensch seit seinem Entstehen als biologische Art immer mit Mischkost ernährt hat. Ein anderes, das die Natur selbst unseren Verdauungstrakt für gemischte Produkte ausgerichtet hat.

Aber was ist nun richtig?

Diese Frage müssen Sie natürlich für Sich selbst entscheiden, deswegen überlegen wir zuerst Schritt für Schritt, bevor wir uns eine Meinung bilden:

  • Wenn man über einen längeren Zeitraum den Regeln der Trennkost folgt “verlernen” die Verdauungsorgane mit solch seltsamen Gerichten wie Pizza oder Burgern zurecht zu kommen, ein Indiz für die Anpassungsfähigkeit des Menschen auch auf schlechte äußere und innere Einflüsse.
  • Gemischte Mahlzeiten aus Kantinen und insbesondere Fertigwaren werden vom Körper mit Trägheit und einem schwerem Bauch bzw. Verdauungsquerelen bestraft - wenn “Mensch” nur besser gelernt hätte auf seinen Körper zu hören… solche Signale würden vielleicht endlich nicht mehr als “Mittagsmüdigkeit” fehlinterpretiert.
  • Die heutige Ernährung in unsere Gesellschaft ist von Überfluß geprägt. Wer sich mit Trennkost ernährt wird spüren, das der Körper zum Beispiel Fleisch nur selten bis gar nicht “verlangt”. Früher hatten Menschen aufgrund der Umstände einfach nicht die Möglichkeit dauernd falsche Nahrungsmittelkombinationen zu sich zu nehmen. Fleisch gab es selten und Produkte aus dem Eigenanbau oder nahgelegenen Höfen standen im Vordergrund. Selbst wenn man also “gemischt” hat, waren es natürliche Produkte aus gesunden Böden, Tiere aus kleinen Herden, keine Zuchthausgewächse oder Mastschweine - Vergleiche mit früheren Zeiten sollten vorsichtig formuliert werden.

Und was man nicht vergessen sollte:

  • Das Essen aus dem Supermarkt und der großen Nahrungsmittelkonzerne wird verseucht mit Geschmacksverstärkern, die den Körper manipulativ zu mehr Appetit und Konsum anregen. Nach süßem will man herzhaftes, nach salzigem was fettiges … wer Trennkost probiert, wird feststellen, das man plötzlich keine Lust mehr auf Kreationen wie Cola, Chips und Schokolade hat und nachdem man satt ist auch nichts mehr will.
  • Ärzte und Lobbyisten arbeiten Hand in Hand. Stellen Sie sich mal vor, jeder würde sich gesund ernähren, Kinder nicht mit Chips vor dem Fernseher sitzen und Gerichte wie Schnitzel mit Pommes und Majo schlichtweg nicht existieren. Dazu eine Gesellschaft die sich auf gut wirksame Hausrezepte verlässt, Ärzte nur in ernsten Fällen  aufgesucht werden, Wohlstandskrankheiten wie Übergewicht, Sodbrennen, Kinderdiabetes uvm. kaum bis gar nicht auftreten. Wieviele Menschen in tausenden von Arztpraxen, Pharmakonzernen und angelehnten Industriezweigen würden sich neu orientieren müssen? Handfeste wirtschaftliche Interessen spielen eine Rolle in den meisten Forschungsergebnissen, nicht die Frage was für UNS am besten ist.

Deswegen: Trauen Sich sich, testen Sie Trennkost und hören Sie auf Ihren eigenen Körper. Er wird Ihnen mitteilen, ob es für Sie gesund und gut bekömmlich ist.

Lesen Sie jetzt in unserem Erfahrungsbericht, was wir beim Selbstexperiment Trennkostdiät erlebt haben und wie wir ohne Hungern abgenommen haben.

23 Sep 2014

In welcher Küche kochst Du?

Da die Leser dieses Blogs sich für Ernährung und das Kochen begeistern, möchte ich mit diesem Artikel eine kleine Artikelserie zum Thema Küchen und Kochen starten. Der erste Artikel in der Serie wird verschiedene Küchentypen beleuchten.

12 Jan 2014

Iss Dich schlank mit Trennkost

Nach über 20 Jahren und vielen veröffentlichen Büchern hat Ursula Summ die Trennkost nicht nur revolutioniert, sondern auch eine funktionierende und leckere Diät für Genussmenschen entwickelt.